Donnerstag, 21. September 2017

GMX & Web.de - Die Zweite.

Hallo ihr lieben!
Ein paar haben meinen letzten Post schon gelesen, manche gar kommentiert oder Fragen gestellt.
Daher dachte ich: erzählst du in einem weiteren Post nun, wie es bei mir weiter geht im Thema GMX (1&1).
Immerhin gibt es immer wieder betroffene, die bei der selben Plattform Probleme bekommen: Und falls du diesen Blogeintrag über Google or co. gefunden hast: Hier die Schritte, um aus der Patsche wieder raus zu kommen!

Schritt 1: Verbraucherzentrale!

Mein erster Schritt ging nun zur Verbraucherzentrale. Dort ließ ich mich beraten, mir erklären wie ich Bürokratisch und Rechtlich am besten dagegen angehen kann. Meine gewonnenen Kenntnisse gebe ich für Euch hier weiter: Eine Beratung für normale Sachen bei der Verbraucherzentrale kostet in MV 6 bis 15€. In meinem Fall waren es 6€.
Generell ist die Verbraucherzentrale immer ein helfendes Organ, wenn man mal nicht weiter weiß, wenn man "kein Anwalt" direkt hat und so weiter. Auch haben sie Dort dutzende Infobroschüren zum mitnehmen über jeglich erdenkliche Themen. von Ernährung, über Wohnliches, Energieverbrauch bis hin zu Internetfallen.

Wenn Euch meine Schritte nicht Helfen - oder ihr während dieser Schritte Fragwürdige Reaktionen kriegt - wendet euch bei eurer Verbraucherzentrale! Nehmt alles an Papierkram zu dem Thema mit, die können euch dann weiter helfen.

Den Rat den ich bekam, ist folgender:
1. Schreibe ein Brief, welchen du per Einschreiben versendet, an das Unternehmen. In diesem Fall an 1&1. Die Adresse findet man entweder auf der Besagten Website (hier also GMX) unter Impressum. Falls man schon eine Mahnung bekommen hat per Post, steht die Anschrift auch meist auf dem Brief.
Achtung: Schreibt NICHT per "Kontaktformular" bei solchen Seiten, schreibt NICHT per email oder sonstiges "ungesichertes". Auch wenn Einschreiben zur zeit 3,20€ kostet: ihr bekommt den nachweis, DASS ihr geschrieben habt und die müssen darauf antworten. Hebt den Zettel von der Post (den Nachweis) also gut auf.

Was genau soll geschrieben werden?
Mir wurde erklärt, dass bei einem solchen Schreiben die Ausdrucksform Bürokratisch gesehen schnell "Falsch" ist. Als Hinweis: Man darf weder ja noch nein verwenden. Denn wenn man "Ja ich zahle dies" - dann muss man die verlangte Summe halt zahlen. Wenn man schreibt "Nein, ich zahle dies nicht" - dann kann man auch direkt zum Anwalt gehen und so weiter.
Also, hier eine Formulierungshilfe!

"Sehr geehrte Damen und Herren,

Selbstverständlich bin ich bereit jede Rechnung zu Zahlen, für die ich rechtlich gesehen verantwortlich bin.
Jedoch bin ich der Auffassung, dass ihre verlangte Rechnung vom [DATUM] nicht Rechtens ist. Der Grund: Ich habe nie einen von Ihnen genannten Vertrag mit Ihrem unternehmen abgeschlossen."

Ebenso schreibt man dann noch im Brief, man erbitte eine Überprüfung des Falls, man wünsche Informationen über den angeblichen Vertrag und wie dieser wann genau zustande gekommen sein solle.

Die Antwort kommt...
In sehr wenigen Fällen geben die sich dann schon geschlagen. Stattdessen kommt erneut ein Brief bei Euch an....
Der Herr von der Verbraucherzentrale warnte mich schon vor: Erschreckt euch nicht bei dessen Antwort. Es sind meist Vorgefertigte Schreiben, die sie für verschiedene Szenarios schon im Speicher haben. Davon bekommt ihr dann einen ab, je nachdem welches Szenario bei Euch am ehesten zutrifft.
In diesem Schreiben wird dann kund gegeben, wann ihr angeblich was getan haben sollt, sei es Per Telefonat, per Internet, ect....

2. Sollten diese also noch immer nicht klein bei gegeben haben, so ist nun (leider) folgender Schritt nötig:
Erstattet eine Strafanzeige bei der nächst gelegenen Polizei. Ich glaub online geht sowas auch (?) - Wenn es soweit kommt, werde ich es Persönlich bei einer Polizeistation machen.
Der Fall bekommt eine Aktennummer, welche ihr braucht.
Meist fragt die Polizei zuerst, ob ihr es schon versucht auf direktem Wege zu klären (per Post). Wenn "nein", dann bitten diese meist es erst zu versuchen (also meinen hier beschriebenen 1. Schritt). Wenn ja: Wird die Strafanzeige aufgesetzt.

Nachdem dies geschehen ist, schreibt ihr erneut einen Brief an das besagte Unternehmen.
Diesmal formuliert ihr deutlich, dass ihr wegen dem Fall eine Strafanzeige aufgegeben habt bei der Polizeistation XYZ. Der Fall laufe unter die Aktennummer 123. Ebenso erbittet ihr noch einmal eindringlich den Fall von Seitens des Unternehmen zu untersuchen, damit es eben nicht zu einem Gerichtlichen Verfahren kommen muss.

Ab hier gibt es zwei Wege: Zum einen knicken die Unternehmen ein - laut meinem Berater geschieht das in den meisten Fällen. Leider eben erst nach diesen zwei Schritten und nicht vorher...

Zum anderen könnte das Unternehmen noch immer darauf bestehen, dass alles rechtens ist. Somit geht es auf ein Gerichtsverfahren zu.
An dieser Stelle wird empfohlen: Gehe zur Verbraucherzentrale, wenn dies bei dir eingetroffen ist und lasse dich noch einmal Beraten.

Generell ist es jedoch so:
Ein Emailaccount ist zb. ledigilich mit einem Passwort abgesichert. nur, weil jemand sich mit diesem Passwort einloggt, heißt es nicht, dass ihr e selbst seid. Es könnte ja z.b. jemand Drittes - ein Hacker - sein.
Anders wäre es mit der Pin eurer Kreditkarte. Diese kriegt man extra gesichert zugestellt und ab da an ist man selbst dafür verantwortlich. Wenn man also jemand drittes diese Pin mitteilt, welcher dann damit "Blödsinn" anstellt, ist man selbst schuld. Es lag in der eigenen Macht.
Verständlich erklärt?

Und nun noch eine kleine Randinformation:
Von meinem Berater her weiß ich, dass solch Probleme von GMX und Web.de verhäuft vorkommen, und dass schon seit Jahren.
Er hatte gar schon teilweise Klassen bei sich sitzen, die mal im Unterricht ein Emailaccount einrichten sollten, und 2-3 Jahre später Rechnungen Per Post bekamen, weil sie angeblich irgendwelchen Datenvolumen gebucht haben.
1&1 ist an sich ein Seriöser Anbieter, der ebenso wenig Probleme hat wie andere Anbieter, so mein Berater.
Jedoch bei GMX und Web, wo 1&1 dahinter steht, ist seit Jahren der Wurm drin und seit Jahren versucht die Verbraucherzentrale dagegen an zu gehen / Lösung zu finden.
Es ist daher schon eher eine Routinesache, wenn man mit dem Thema "Abo-Falle" in Kombination mit GMX oder Web.de bei denen ankommt.
Fazit:
Wenn ihr kein Vertrag oder dergleichen Abgeschlossen habt - zahlt kein Cent, egal ob eine Rechnung, Mahnung oder gar etwas von einem inkasso-Unternehmen ankommt.
Geht die hier beschriebenen Schritte und sucht euch Rat bei der Verbraucherzentrale.

Im Übrigen: Auch braucht ihr keine Angst vor einem Schufaeintrag haben. Dies war zb mein Fehler bei den 85€. Doch der nette Herr erklärte:
Damit So etwas nicht als Erpressung dienen kann (Bezahl oder du kriegst ein Schufaeintrag!), muss ein Schufaeintrag erst Richtlich "abgesegnet" werden. Also vom Gericht ein "ja, das trifft zu und ist alles richtig mit den Schulden", ehe ein negativer Schufaeintrag eingetragen werden kann.

Donnerstag, 14. September 2017

Drecks GMX ( 1&1 )!

Ohh, wurde ich böse im Titel? Verzeiht...
Ich hab es irgendwann am Anfang dieses Jahres beim Punkt "Bürokratie" schon genannt, oder eher erwähnt.
MEIDET GMX und all den Müll.
Wieso? Die haben mich 85€ gekostet und nun stehen scheinbar erneut 106€ an.
Hier meine kleine Geschichte um ein Einblick zu bekommen....

Dezember 2016 - Ich habe meine große Liebe gefunden, lernte an Weihnachten erstmalig dessen Familie vollkommen kennen und feierte auch Silvester bei denen.
Tja und genau zu diesem Zeitpunkt - wo ich nicht einmal Online war (schon gar nicht in meinem offiziellen Emailaccount für Bürokratie bei GMX), soll ich angeblich genau zwischen Weihnachten und Silvester eine kostenpflichte Mitgliedschaft abgeschlossen haben!
Jaa.... genau...
Ich, die Ahnung von PC-Technik und co hat, geht eine Mitgliedschaft für 5 € den Monat ein, während man bei Posteo.de zb für 1 € den Monat bessere Sicherheit und Leistungen bekommt.... verständlich...

Nun, ich bemerkte diesen "Vertrag" nicht sofort. Klar: Ich war ja auch gar nicht online.

Im neuen Jahr, so Januar/Februar begann es dann mit den Emails, die den Betreff "Ihre Rechnung" trug.
Wie jeder weiß, der nur ein Hauch Ahnung hat, soll man solche Emails nicht öffnen, wenn man keine Rechnung erwartet! Immerhin könnte dies ein Trojaner, Wurm oder ein sonstiger Virus sein.
Also habe ich diese ohne diese zu öffnen gelöscht. Eigentlich Vernünftig.

Doch irgendwann, so im Frühling, wurde mein Emailaccount gesperrt. Um diesen wieder freizuschalten sollte ich 85€ zahlen. Erst dachte ich, ich wurde gehackt oder das sei ein sonstiger Betrugsfall - aber nach der Recherche schien: Es war echt. Ich fand im Internet Tausende Betroffene die zur selben Zeit genau das selbe Problem bekamen, manche bei Web.de, manche bei gmx... es schien alle Halbe Jahre - zu Weihnachten und im Sommer - immer eine Welle dieser "Verträge" an nichtsahnende zu geben. Mytheriös mh?
Ich sah natürlich nicht ein 85€ zu zahlen, was scheinbar eine Betrugsfalle war, die mehreren passierte. Also ignorierte ich es, und eröffnete ein Account bei Posteo.de für 1€ den Monat.

Doch dann kam irgendwann ein Brief per Post. (Wo zur Hölle haben die meine Adresse her?) Es war eine Mahnung von einem Vollzugsblabla, ihr wisst schon... den Leuten die zu einem nach hause kommen, wenn man Rechnungen nicht bezahlt hat um Wertgegenstände in beschlag zu nehmen stattdessen.
Das war der erste Moment wo ich dachte: UPS.... war wohl doch real und kein Trick eines dritten?

Und daraus ergab sich folgendes:
1. Ich sah erstmalig, das hinter GMX die Firma 1&1 steckt. (da drüber hab ich gar mein Internet, na toll...)
2. Ich fürchtete einen Schufaeintrag. Immerhin war ich gerade mitten in den Abiprüfungen und mein Studium soll am 1.10 beginnen. Dazu brauch ich jedoch ein Studentenkredit, da ich mir das Studium ansonsten nicht leisten kann. Aus gewissen Umständen kriege ich nämlich weder Arbeitslosengeld noch Bafoeg oder sonstiges... Auf den Kredit bin ich also angewiesen. Und den kriegt man nicht wenn man ein Schufaeintrag hat!
Mein gesamtes Leben könnte dadurch also negativ beeinflusst werden.

Aus Angst davor zahlte ich die verschissenen 85€.

//Im übrigen: erst durch den Brief gab es die Möglichkeit selbst die Überweisung zu machen. Davor gab es nur die Möglichkeit GMX die Macht zu geben das gewollte per Lastschrift ein zu ziehen - und das sah ich absolut nicht ein, wieso ich denen meine Erlaubnis geben sollte.//

Sogleich als der Account wieder freigeschaltet war, ging ich rein und wollte natürlich nur eines: Account löschen!
Pustekuchen konnte ich.
Der Account kann nicht gelöscht werden, solange ein laufender Vertrag ist.
Tja und der Vertrag kann nicht gekündigt werden, erst im Dezember wieder - wenn also ein Jahr rum war und somit die "Vertragslaufzeit" um ist.

Man hat höchstens die Möglichkeit den Vertrag in den ersten 14 Tagen zu kündigen ohne Umkosten - doch mal ehrlich: Wer geht wöchentlich online um bei Einstellungen, ggf. unter Verträgen zu gucken OB man da ein Vertrag am laufen hat???
Ich hatte immerhin über nichts ein bescheid bekommen - ich hab ja auch nichts abgesegnet. Wieso zur Hölle sollte ich also bei Einstellungen regelmäßig nach aktuellen Verträgen gucken? (Naja, nun weiß ich wieso...)

Jedenfalls war dies das letzte mal, dass ich bei GMX on war.
Die 85€ Waren bezahlt, sollten die Penner mich in ruhe lassen. Hatte denen auch ein Brief geschrieben gehabt und so'n kram.
"Wieso hast du nicht dort Angerufen?"
Gute Frage!! Hab ich glatt vergessen zu erwähnen. Während der Kack anfing, versuchte ich natürlich GMX irgendwie zu erreichen um die Sache zu erklären.
Doch hoppala: Man hat nur die Möglichkeit die über ein Telefonat zu Kontaktieren, was einen direkt mal 3,99€ Kostet!
=_= Noch dreister geht es nicht oder was?

Zurück zum Text:
Letzten Monat bekam ich dann erneut ein Brief - diesmal von GMX persönlich (Hurra...)
Es war "die letzte Mahnung", ich solle ca. 37€ zahlen.
Blöd...
Denn Finanziell kann ich mir grad nicht einmal Klopapier leisten.
Mein Abi ist geschafft und dummerweise, weil ich über 23 Jahre alt bin, und meine Mutter bei der TK krankenversichert ist, bin ich zwischen Schüler dar sein und Studentendasein gezwungen mein Krankenkassenbeitrag selbst zu zahlen: Das sind 170€ den MONAT! zeitgleich bekomme ich natürlich kein bafoeg, da ich weder Schüler noch Student bin. Eigentlich kriege ich nichts, außer Kindergeld und die Güte meines Vaters in Form von etwas Unterhalt. Davon geht dann alles ab, Miete, Strom, nun auch Krankenkasse, Essen, Medikamente, Fahrtickets, bla..
Und genau in dem Moment nun noch 37€? Sorry, da hab ich trotzt Nebenjob beim besten Willen nicht geschafft gehabt.
Und heut ist der Preis dafür da: Noch ein Brief :D Hurraa
Aus den 37€ wurden mal eben 107€ gemacht. Wieso?
Weil sie die Bayrischer Inkasso Dienst eingeschaltet haben. Kurz: BID.
58,50€ sind für folgendes dazu gekommen:
"1,3 Geschäftsgebühr gem. §4 Abs. 5 RDGEG i.V. m Nr. 2300 VV RVG aus 36,53€"
....Kann das mal bitte jemand übersetzen?
11,70€ kamen noch drauf für "Post- und Telekommunikationsentgeltpauschale gem. Nr. 7002 VV RVG" was ja noch irgendwie Verständlich ist.

Der Brief ist so schön, dass die direkt ein Formular dran gehängt haben, wo man die eigenen Daten angeben kann, bzw korrigieren kann, wo man die Vollmacht eines Dauerauftrages verteilen kann für Lastschriften, wo man auch eine Ratenzahlungsvorschlag einreichen kann - oh und, wo man Unterschreibt, dass man, ich Zitiere: "Komme Ich mit einer Rate länger als 5 Tage in Verzug, ist die gesamte Restschuld zur Zahlung fällig. Die zusätzlichen Vergleichskosten über 81€ erkenne ich an."
Eh... Nein, erkenne ich nicht an?

Aber jetzt kommen wir zu meinem liebsten Satz des ganzen Briefes - ein Satz was sogar mit einem Rahmen versehen wurde.

"Vorsorglich weisen wir darauf hin, dass sich unsere Kundin" <~ Das ist 1&1 in diesem Fall ~ "für den Fall des nicht rechtzeitigen Ausgleiches der o.g. Forderung die fristlose Kündigung des Dienstleistungsvertrages gem. vertraglich vereinbarter AGBs vorbehält, so dass sich die o.g. Gesamtforderung um evtl. Schadensersatzansprüche zzgl. weitere Kosten erhöhen würde."

....Was genau Versuche ich seit dem der Scheiß am rollen ist?
RICHTIG, den Fuckin Vertrag Kündigen!

Man kann natürlich bei dem Formular auch ein Kreuzchen setzen für "Die Forderung besteht nicht weil...." mit einer Linie zum ausfüllen...
Ob der 5 Seitige Brief, indem ich meinen fall erkläre - wie ich euch nun, nur "Sachlicher", dafür ausreichen wird?
Ich bezweifel es.

Und jetzt kommen wir zu meinem liebsten Part: (Verschwörungs-)Theorien!

bei meiner Recherche kam heraus, dass solche Vertrags- "Unfälle" alle halbe Jahre Passiert, so in etwa. Es ist mal GMX, mal Web.de, mal kA was es so alles gibt.... aber alle der selbe Werdegang. Ganz zufällig?
Ich rechne es mal vor, die Zahlen können individuell ausgetauscht werden:
Die Firma stellt ein Hacker ein, sagen wir für 20.000€ - ein einmaliger Auftrag: 150.000 Accounts hacken, um diese mit dem Möchtegern Vertrag zu belegen.
Sagen wir 20.000 betroffene merken es in den ersten 14 Tagen - trotz weihnachts- oder Sommerurlaub und können ohne Umwege dagegen was machen. Alle andern haben Pech.
30.000 Kriegen die Rechnungen mit und zahlen artig die 5€ im Monat, um ja "keine Probleme zu bekommen". Ganz ohne Wenn und aber.
Das wären dann 12 Monate lang 5 € = 60€ für 30.000 Leute. Sind: 1,8 Millionen €. Schon mal ein Gewinn.
Die 100.000 Kriegen, da sie alles Ignorierten wieso auch immer, die 85€ Rechnung. Sagen wir 20.000 können sich ein Anwalt leisten, haben das Knowhow und den Mut dazu sich zu wehren...
bleiben 80.000 die diese 85€ zahlen. : Glückwunsch, das sind dann nochmal 6,8 Millionen.
Viele dürften dann für den Rest des Jahres diese 5e den Monat brav zahlen. sagen wie 70.000 von denen. Macht nochmal insgesamt 2,1 Millionen.
Tja, und 10.000 Versuchen verspätet dagegen an zu gehen, haben es gut verdrängt oder sonstiges...

Sind bei dem Beispiel ein Gewinn von mindestens: 10,68 Millionen Euro.
Was die restlichen 10.000 noch zahlen müssen, käme noch oben drauf.

Schlicht, Simpel, Einfach, und weil das alles gut mit Bürokratischen überdeckt wird, auch nicht weiter Nennenswert oder Auffällig...

Aber das ist keine Anschuldigung, sondern nur reine Spekulation/ "Verschwörungstheorie".